Afrin: 1. Selbstmordanschlag von kurdischer YPG-Miliz gegen türkische Kräfte

0

Eine Kämpferin der „Kurdischen Volksschutzeinheiten“ (YPG) hat im syrischen Nordwestkanton Afrin eine Selbstmordbombenmission gegen türkische Streitkräfte durchgeführt.

Die Selbstmordattentäterin wurde als Avesta Khabur identifiziert und der Ort ihres Selbstmordattentats war das Dorf Hemmam, schreibt das Nachrichtenportal „Fort Russ“ unter Berufung auf kurdische Quellen. Khabur gehörte dem weiblichen Kampfverband der YPG an, der als YPJ bekannt ist.

Berichte deuten darauf hin, dass ihr Selbstmordanschlag mehrere Rebellen der türkisch geführten Streitkräfte getötet sowie einen türkischen Kampfpanzer zerstört habe.

Es bleibt abzuwarten, wie Washington und die internationale Gemeinschaft im weiteren Sinne darauf reagieren werden, dass die YPG Selbstmordattentate in der gleichen Weise verübt, wie es dschihadistische Gruppen wie Al-Nusra und ISIS tun. Die Türkei betrachtet die YPG als syrischen Ableger der PKK, die als terroristische Vereinigung in der Türkei, Europa und den USA gelistet wird.



Share.

Nehme dazu Stellung!