Die türkisch-islamische Welt muss sich besser gegenseitig stärken

1

Wenn die türkisch-islamische Welt Aserbaidschan genau so im Berg-Karabach-Konflikt unterstützen würde wie Aserbaidschan die Türkei, dann würde die armenische Okkupation unlängst beendet sein. Das hat der türkische Präsidentenberater Yalcin Topcu am 21. November gesagt.

Topcu besuchte die aserbaidschanische Hauptstadt Baku. Er forderte, dass andere Staaten eine ähnlich solidarische Haltung gegenüber dem Karabach-Konflikt entwickeln sollen, wie es Ankara tut. Er sagte:

„Die Staaten der türkisch-islamischen Welt müssen nach Wege suchen, sich gegenseitig zu stärken und zu unterstützen.“

Der Konflikt zwischen den kaukasischen Republiken begann 1988, als Armenien begann territoriale Ansprüche über Aserbaidschan deutlich zu machen. Als Ergebnis eines Krieges besetzten armenische Truppen 20 Prozent des Staatsterritoriums von Aserbaidschan, darunter Karabach und sechs umliegende Distrikte. 1994 unterzeichneten die Konfliktparteien einen Waffenstillstand.

Armenien hat bislang keine der insgesamt vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates umgesetzt. Diese besagen, dass Armenien aus dem besetzten Gebieten Aserbaidschans abziehen muss.

 



Share.

1 Kommentar

  1. Einfach sich zusammenschließen und Armenien ungeachtet aller Gegenmaßnahmen Russlands und des westens Armenien (militärisch) raustreiben. In 5-10 Jahren insgesamt umsetzbar.

Nehme dazu Stellung!