Erdogan: Griechenland muss Diskriminierung von Muslimen beenden

0

Bei seinem Staatsbesuch in Griechenland hat der türkische Präsident Erdoğan die Diskriminierung der türkisch-muslimischen Minderheit in West-Thrakien durch Athen scharf kritisiert. Das müsse sich ändern, ansonsten kann die Türkei den Vertrag von Lausanne 1923 nicht anerkennen.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem griechischen Amtskollegen Prokopis Pavlopoulos am Donnerstag während eines Besuchs in Athen sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan, der erste türkische Präsident in Griechenland seit 65 Jahren, dass ethnische Türken, die in der Region Westthrakien leben, diskriminiert werden, während die Griechen in der Türkei über größere Privilegien verfügten.

Griechenland: In Athen wird erste Moschee gebaut

„Die notwendige Unterstützung sollte denjenigen gewährt werden, die in West-Thrakien leben. Sie werden diskriminiert“, sagte Erdogan.

Er stellte fest, dass die Muslime in der griechischen Grenzregion ihren Groß-Mufti nicht wählen dürfen, während eine solche Situation im Patriarchat in der Türkei nicht existiert. Das ist ein Verstoß gegen den Vertrag von Lausanne von 1923 darstellt.

„Selbst das Schreiben des Wortes ‚Türkisch‘ ist in Westthrakien nicht erlaubt“, merkte das türkische Staatsoberhaupt an. „Wir müssen uns mit solchen Fragen befassen.“

„Wie können Sie behaupten, dass der Vertrag von Lausanne immer noch in Kraft ist? Lausanne ist nicht in Kraft. Wir müssen die Anwendbarkeit von Lausanne beweisen, indem wir es umsetzen“, sagte Erdoğan.

Türkei: Griechenland muss Benachteiligung türkischer Minderheit beenden

Zusätzlich bemerkte der Staatsführer, dass Griechenland ohne die Unterstützung der nicht aus. Ankara betrachtet Griechenland als Nachbar.

Die Wahl der Muftis ist seit 1991 ein Problem für die türkisch-muslimische Minderheit in der Grenzregion Westthrakien in Griechenland. Das Problem wurde durch den Vertrag von Athen aus dem Jahr 1913 und den Vertrag von Lausanne von 1923 abgedeckt, der auch die Religionsfreiheit der Türken in Griechenland garantiert. Allerdings hat Griechenland 1991 begonnen, Muftis selbst und gegen die Interessen der Minderheit zu ernennen. Etwa 145.000 muslimische Türken leben in der Region Westthrakien in Griechenland.



Share.

Nehme dazu Stellung!