Gegen Kurdistan: Türkei hält Kriegsübungen ab

0

Die türkische Armee hat erklärt, dass sie am Montag eine Kriegsübung an der türkisch-irakischen Grenze gestartet hat, nur eine Woche bevor die kurdische Regionalregierung ein Referendum über die Unabhängigkeit abhalten wird.

Die Übung begann in der Provinz Silopi in der Nähe des Habur Grenzüberganges, der nördlich der syrischen und irakischen Grenze liegt. Die Armee sagte, die Übung ist „Teil der Anti-Terror-Operationen der Türkei“ im Grenzgebiet.

Rund 100 Militärfahrzeuge, darunter Panzer, Haubitzen und Raketenwerfer, nahmen laut der Dogan Nachrichtenagentur an der Übung teil.

Der Schritt kam, nachdem die Türkei ihren Widerstand gegen das Referendum der Kurdischen Autonomie Region verhärtete, indem sie erklärte, dass der Vorstoß von Kurden-Präsident Massoud Barzani, die Abstimmung durchzuführen, eine Frage der nationalen Sicherheit ist und Ankara „alle notwendigen Maßnahmen“ ergreifen wird.

Premierminister Binali Yildirim sprach in einer Rede am 18. September dieses Jahres das Thema an und sagte:

„Jede Art von Initiative, die die nationale Sicherheit der Türkei bedroht, wird unverzüglich mit der notwendigen Reaktion erwidert werden.“

Yildirim richtete seine Rede in der südöstlichen Provinz Sanliurfa diejenigen, „die hinter Träume in Syrien und im Irak herjagen und versuchen, einen künstlichen Staat zu errichten“.

Der Premierminister schwor, dass Ankara „vollendete Tatsachen“ an den südlichen Grenzen der Türkei, also Irak und Syrien, nicht zulassen wird, indem er sagte:

„Wir werden nicht vor den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zurückschrecken.“

Am Montag erreichten weitere Streitkräfte, militärische Baufahrzeuge und gepanzerte Fahrzeuge aus anderen Teilen des Landes den Bezirk Reyhanli in der südlichen Provinz Hatay an der Grenze zu Syrien. Die Türkei bereitet eine Offensive gegen den syrischen al-Kaida-Ableger Hayat Tahrir al-Scham vor.

Während der Militärtransporte, zu denen 80 gepanzerte Fahrzeuge aus Kirklareli im Nordwesten des Landes gehörten, wurden strenge Sicherheitsmaßnahmen ergriffen.

Die Türkei setzt auch ihre diplomatischen Bemühungen fort, Erbil zur Absage des Referendums zu drängen. Ankara unterhält ansonsten enge wirtschaftliche Beziehungen mit der Kurden-Region.

Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte zuvor, dass die Türkei am 22. September nach dem Treffen des Nationalen Sicherheitsrates (MGK) unter seiner Führung und unter Beteiligung hochrangiger Militär- und Zivilbeamter ihre „entschlossene Haltung“ bekanntgeben wird.



Share.

Nehme dazu Stellung!