Nationalregierung von Südwestkaukasus: Die kurzlebigste Republik Anatoliens

0

Anatolien ist die Heimat von zahlreichen Zivilisationen, Staaten und Reiche in der Geschichte. Keines dieser war so kurzlebig wie die Nationalregierung des Südwest-Kaukasus, das nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches und vor der Ausrufung der Republik Türkei gegründet wurde.

Die provisorische Nationalregierung des Südwest-Kaukasus, auch als Islamischer Rat Kars bekannt, war nicht nur die erste Republik in Anatolien, sondern auch einer der kurzweiligsten Staaten in der Weltgeschichte. Der Staat wurde 1918 in der ostanatolischen Stadt Kars ausgerufen. Die Republik umfasste die Provinz von Kars, die Provinzen Ardahan, Nachitschewan, das heute in Aserbaidschan liegt, und Batum, das heute in Georgien liegt.

Der kaukasische Türken-Staat nannte sich „Elviye-i Selase“, was als „die drei Städte“ übersetzt wird. Nach dem russisch-türkischen Krieg 1877 bis 1878, den das Osmanische Reich verlor, musste Istanbul „Elviye-i Selase“ an Russland als Reparation abtreten. Nach mehr als 40 Jahren, als der erste Weltkrieg ausbrach, marschierte Russland in große Teile Ostanatoliens ein. Unter dem Eindruck der Oktober-Revolution 1917 war Moskau gezwungen, seine Truppen ins Kernland zurückziehen.

Der Vertrag von Brest-Litowsk 1918, der den Krieg zwischen der bolschewistischen Regierung in Russland und den Mittelmächten Deutschland, Österreich-Ungarn, Osmanisches Reich und Bulgarien beendete, wurde aufgehoben, als das Deutsche Reich schließlich selbst kapitulierte. Das entstandene Vakuum in Ostanatolien wurde mit einer Volksabstimmung gefüllt. Es ging darum zu entscheiden, ob die Region der Provinz Kars bei Sowjetrussland bleibt oder an das Osmanische Reich abgetreten werden soll. Die in der Region wohnende Bevölkerung begünstigte das Osmanische Reich. Die Regierung in Istanbul entschied daraufhin, eine neue zivile und militärische Verwaltung in der Region aufzusetzen.

Der alliierte Sieg im Weltkrieg zwang das Osmanische Reich an den Waffenstillstandstisch von Moudros der Entente. Der Vertrag verpflichtete das Reich, seine Truppen aus dem Gebiet der „Eviye-i Selase“ abzuziehen, obwohl sie mehrheitlich von muslimischen Türken besiedelt wurde. Die Entente, insbesondere Großbritannien, zwang die Osmanen hinter die Grenzen in Ost-Anatolien zurückzuziehen, die vor dem Ausbruch des Weltkriegs bestanden.

Nachrichten über den Abzug der Osmanen und eines Waffenstillstands verbreiteten sich wie ein Lauffeuer in Anatolien. Sie lösten Chaos in „Elviye-i Selase“ aus. Die Furcht vor einer Rückkehr russischer Streitkräfte war unter der Zivilbevölkerung erheblich. Hinzu kam, dass der Abzug osmanischer Truppen die Region georgischen und armenischen Angriffen aussetzte. Um ein Autoritätsvakuum zu verhindern schlug der osmanische General Yakup Şevki Pascha die Gründung einer unabhängigen Regierung vor. Daraufhin begann die Bevölkerung, eine lokale Regierung auf Basis von „Räten“ in kleinen Distrikten aufzubauen.

Am 3. November 1918 wurde die Achalziche Regierung und am 5. November der Islamische Rat von Kars gegründet. Am 15. November wurde der erste Kongress von Kars organisiert und ein vorübergehendes Kabinett eingerichtet, bestehend aus acht Personen. Im Anschluss an den Kongress schlossen sich die anderen kleinen Räte der Region der Schura (Rat) von Kars an. Der zweite Kongress von Kars wurde am 30. November abgehalten. Am Kongress nahmen über 60 lokale Gesandte Teil. Ibrahim Aydin, auch als Cihangirzade Ibrahim Bey bekannt, wurde zum ersten und einzigen Präsident des kurzlebigen demokratischen Staates ernannt. Um die Gründung der Republik international bekanntzumachen, entsandte die Schura von Kars unter anderem Telegramm-Nachrichten nach Japan.

Am 17. Januar 1919 kam ein neuer Kongress mit 131 lokalen Vertretern zusammen. Der Name der „Schura“ wurde in die Nationalregierung von Südwest-Kaukasus ungenannt. Beim historischen Treffen beschlossen die junge Regierung eine Verfassung.

Der neue Staat organisierte die Bevölkerung in politischen Fragen, stellte vereinigte die lokalen Räte und baute Sicherheitskräfte gegen Angriffe von nationalistischen Georgiern und Armeniern auf.

Der die Kaukasus-Republik am Rande Anatoliens schickte Dokumente über die Grenzen und Bevölkerungsstatistik der Region nach Istanbul. Demnach umfasste die Bevölkerung 1,7 Millionen Bürger. Davon waren in „Elviye-i Selase“ 1,534,824 Muslime und 227,324 Christen. Der Staat umfasste auch eine kleine Armee von rund 8,000 Soldaten. Nach der Volksvertreterwahl nahm die Versammlung ihre Arbeit am 1. März auf. Am 25. März erklärte „Elviye-i Selase“ seine Unabhängigkeit.

Wenngleich die Regierung in Kars ihre Unabhängigkeit verkündete, war ihr primäres Ziel die Vereinigung mit Anatoliens. Die Mehrheit der Bevölkerung des Kaukasus-Staates war türkisch geprägt und fühlte sich mit Anatolien eng verbunden. Die Entente wollte die Region selbst kontrollieren und sie einem armenischen Staat übergeben, der auch die Kars-Region kontrollieren sollte. Im April 1919 besetzte Großbritannien Kars, die Hauptstadt der Kaukasus-Republik, und löste das Kabinett auf. Die Regierung wurde ins Exil nach Malta geschickt.

Mit der Okkupation 1919 kam die erste ostanatolische Republik zu einem unverhofften Ende. Armenien besetzte die Region daraufhin, bis der türkische General Kazım Karabekir als Kommandeur der Ostfront der neuen Ankara-Regierung Kars zurückeroberte.

Die Nationalregierung des Südwest-Kaukasus war die erste Republik, die auf anatolischem Bodend gegründet wurde. Sie war auch einer der kurzweiligsten Staaten in der Weltgeschichte. Der türkische Staat spielte eine wichtige Rolle bei der Eingliederung der gesamten Kars-Region in die Türkei, während die Entente den gesamten Staat an Armenien und Georgien zuschlagen wollte. Die Aktivitäten der Schuras mobilisierte die Bevölkerung von „Elviye-i Selase“. Ein weiter wichtiger Beitrag war die Ausformulierung der Forderungen der Lokalbevölkerung, Teil Anatoliens zu bleiben. Mit der Deklaration der ersten Republik Anatoliens wurde ein neues Bewusstsein geschaffen, der den türkischen Unabhängigkeitskrieg tiefgreifend beeinflusste.

 



Share.

Nehme dazu Stellung!