Saudi-Arabien möchte sechs türkische Aufklärungsdrohnen kaufen

0

Saudi-Arabien plant den Erwerb von sechs mittelgroßen Drohnen vom Unternehmen Türkische Luft- und Raumfahrtindustrie, kurz TAI. Hinzu kommen zwei Bodenkontrollstationen, wie ein Beamter bekannt gab.

Die Verhandlungen für einen Kauf des Anka-Drohnensystems laufen bereits seit einiger Zeit, berichtete das Rüstungsportal Defense News. Görkem Bilgi, Leiter der Abteilung Corporate Marketing and Communications bei TAI, kommentierte:

„Die saudisch-türkischen Verhandlungen laufen seit 2013, aber es wurde noch kein offizieller Vertrag unterzeichnet.“

„Die Saudis hatten einige Anforderungen in Bezug auf Aufklärungsfragen und wir verhandeln immer noch über diesen Teil des Abkommens“, fügte er hinzu. Der Beamte wies auch auf die Möglichkeit eines türkischen Technologietransfers in die arabische Monarchie hin.

Eine industrielle Quelle in der Nähe der Verhandlungsparteien betonte einige „haushalts- und verwaltungstechnische Probleme aufgrund der niedrigen Ölpreise, die die Saudis dazu veranlassten, eine Senkung der Flugzeugkosten zu fordern“. Bilgi auf der anderen Seite sagte, dass die Anfrage „vor allem wegen der aktuellen Situation“ gekommen ist. Genauer definiert wurde die Aussage nicht.

Die Anka-Drohne ist das erste indigene Produktdesign des staatlichen türkischen Konzerns TAI. Die türkische Luftwaffe betreibt bereits vier Drohnen vom Anka-Typ und wird voraussichtlich im Jahr 2018 weitere zehn Systeme erhalten. Die türkische Luftwaffe und das Innenministerium sind die Hauptbetreiber der unbemannten Flugzeuge.

Neben Russlands S-400: Türkei unterschreibt Raketenabwehr-Abkommen mit Europa

Eine weitere militärische Quelle fügte hinzu, dass auch „die Vereinigten Arabischen Emirate über die Anschaffung der Drohnen verhandeln. Aber die Verhandlungen führten nicht zu greifbaren Ergebnissen. Zumal die VAE vor Ort ihre eigenen unbemannten Systeme entwickeln“.

Die Anka-Drohne machte im vergangenen Jahr ihren ersten Missionsflug in der türkischen Ostprovinz Elazig. Die Drohne erreichte eine Höhe von 19.000 Fuß und führte erfolgreich einen vierstündigen Erkundungs- und Beobachtungsflug durch.

Im Jahr 2013 wurde das Programm für eine bewaffneten Version von Anka gestartet, in dem TAI einen Vertrag mit der türkischen Beschaffungsbehörde für Verteidigungsgüter, dem Unterstaatssekretariat für Verteidigungsindustrie (SSM), über die Konzeption, Entwicklung und Produktion einer Charge von 10 Anka-S-Systemen unterzeichnete.



Share.

Nehme dazu Stellung!