Analyse: Türkische Rüstungsindustrie besonders gefragt in Ostasien

0

Die türkische Rüstungsindustrie wird immer beliebter auf internationalen Märkten insbesondere unter muslimischen Staaten in Ost- und Südasien. Der türkische Militäranalyst Metin Gürcan geht den Gründen für den türkischen Erfolg nach, die Vorteile der Türkei gegenüber anderen Konkurrenten und Herausforderungen.

Armeen aus dem Nahen Osten, Zentralasien, Ost- und Südostasien zeigen großes Interesse an türkischen Rüstungsunternehmen. So nahm beispielsweise der pakistanische Premierminister Shahid Khaqan Abbasi während seines jüngsten Besuchs in Ankara persönlich an einem Testflug eines T-129-Angriffshubschraubers der Turkish Aerospace Industries (TAI) teil. Pakistan erwägt, 1,5 Milliarden US-Dollar auszugeben, um seine ausgedienten Bell AH-1F und AH-1S Cobra Angriffshubschrauber durch 30 T-129 aus der Türkei zu ersetzen.

Saudi-Arabien möchte sechs türkische Aufklärungsdrohnen kaufen

Der Technologietransfer von TAI zu Pakistan Aeronautical Complex (PAC) sieht eine gemeinsame Produktion vor. Wenn Pakistan dem Deal zustimmt, was bis Juli nächstes Jahr erwartet wird, könnte das der größte Einzelverkauf der türkischen Verteidigungsindustrie in seiner jungen Geschichte sein. Pakistan ist ebenso an Hürkus-Trainerflugzeugenund Anka-Drohnen, die ebenfalls von TAI hergestellt werden, interessiert.

Die Suche der Türkei nach Märkten in Südasien beschränkt sich nicht nur auf Pakistan, sondern umfasst auch Thailand, Malaysia, Indonesien, die Philippinen und Vietnam. Türkische Verteidigungsunternehmen nahmen an der Bangkok Defense and Security Fair teil, die vom 6. bis 9. November stattfand, und stellten T-129 Hubschrauber, MILGEM-Korvetten, bewaffnete und unbewaffnete Drohnen, Hürkus-Trainingsflugzeuge und gepanzerte Kampffahrzeuge vor. Außerdem wurde Waffensysteme, Raketen und Raketen, Grenzschutzlösungen, Nacht- und Wärmeüberwachungssysteme, Radare, intelligente Munition und vieles mehr angepriesen.

Thailand, Pakistan, die Philippinen, Indonesien und Malaysia, die alle selbst mehr oder weniger Konflikte „niedriger Intensität“ austragen, wurden hinsichtlich der Erfahrungen der Türkei in der Terrorismusbekämpfung aufmerksam. Ihre lokal hergestellten Waffen und Systeme sind die am meisten benötigten Waffen und Systeme für die Bekämpfung von Terrorismus und Aufstandsbekämpfung gegen gewalttätige nichtstaatliche Akteure wie die terroristische PKK-Organisation. Besonders starkes Interesse besteht an den türkischen Geräten zur Ermittlung von Straßenbomben wie Störsender und Kompressoren, aber auch bewaffnete und unbewaffnete Drohnen, Grenzüberwachungssysteme, gepanzerte taktische Fahrzeuge und Mannschaftstransporter.

Dieser Tage ist Ankara sehr zufrieden mit seinen Marketing-Erfolgsgeschichten und dem Verkauf türkischer Verteidigungsprodukte im Ausland.

Arda Mevlütoglu, ein Experte für Verteidigungsindustrie, betonte auf Anfrage, dass die rasche Expansion der türkischen Verteidigungsindustrie die Exporteinnahmen steigerte; etwa 50 bis 60 Prozent dieser Verkäufe sind Teil von Kompensationsvereinbarungen. Mevlütoglu weist hin, dass es mehrere Faktoren gibt, die den wachsenden Fußabdruck der türkischen Verteidigungsindustrie im asiatisch-pazifischen Raum antreiben.

„Erstens soziale, kulturelle und religiöse Gemeinsamkeiten helfen der Türkei dabei, Geschäfte zu entwickeln, langfristige Beziehungen und Vertrauen aufzubauen. Zweitens haben viele asiatische Länder ehrgeizige regionale Ziele, die starke und effektive militärische Fähigkeiten erfordern. Diese Länder streben nach fortschrittlicher, qualitativ hochwertiger militärischer Ausrüstung mit hohen Standards und wenigen, wenn überhaupt, politischen Bedingungen. Die Türkei wird somit zu einer idealen Quelle für solche Systeme und Lösungen: Sie ist übrigens NATO-Mitglied, was bedeutet, dass sie sehr hohe Standards und Anforderungen an Plattform-Design, Herstellung, Ausbildung, Doktrin und Betrieb stellt“, erklärte Mevlutoglu.

Neben Russlands S-400: Türkei unterschreibt Raketenabwehr-Abkommen mit Europa

„Die türkischen Streitkräfte sind auch aktiv an einer Reihe von Operationen und Konflikten beteiligt, von denen einige im Rahmen der Bemühungen der NATO und der Vereinten Nationen liegen“, fügte er hinzu.

Ein wichtiger Aspekt, der die Türkei von ihren südkoreanischen und israelischen Konkurrenten auf dem südasiatischen Markt unterscheidet, ist die Tatsache, dass das gesamte Verteidigungsangebot der Türkei den NATO-Standards entspricht. Ein weiterer Faktor, der die Türkei wettbewerbsfähig macht, ist die Bereitschaft der türkischen Unternehmen, Technologietransfers und der gemeinsamen Produktion zuzustimmen. Diese Offenheit ermutigt viele südasiatische Unternehmen, die Zusammenarbeit zu suchen, insbesondere solche, die neu in der Branche sind und nach einfachen Kontakten sowie Treffen suchen.

Doch Mevlütoglu unterstreicht in diesem Zusammenhang eine wichtige Tatsache:

„Die türkische Verteidigungsindustrie befindet sich derzeit an einem Scheideweg: Bisher expandierte die Industrie rasch und viele beeindruckende Plattformen und Systeme wurden produziert. Nun sollte der Sektor in die Nachhaltigkeitsphase eintreten, in der sie diese Produkte herstellen, warten, aufrüsten und exportieren soll. Der Export von Verteidigungssystemen war nie ein einfaches Geschäft. Wenn man es schafft, dass der türkische Verteidigungssektor damit zurechtkommt, sind viele beeindruckende Exporterfolge zu verzeichnen.“

Mevlütoglu betonte auch, dass die Türkei, um global wettbewerbsfähig zu sein, ihr Humankapital entwickeln, die Mittel für Forschung und Entwicklung erheblich aufstocken und eine ernsthafte politische Vision schaffen muss.

Dieser Sektor ist ein wirtschaftliches Ökosystem, das Flexibilität, langfristige Planung und eine kontinuierliche Ausrichtung auf absolute Qualität erfordert. Die Bemühungen um sofortige Exportergebnisse könnten Ankara für zwei oder drei Jahre zum Schmunzeln bringen, aber es kann nicht das einzige Kriterium für den Erfolg der Türkei in der Verteidigungsindustrie sein.

Der Artikel wurde zuerst bei Al Monitor veröffentlicht.



Share.

Nehme dazu Stellung!