USA verwirrt in Syrien: Türkei vertieft Partnerschaft mit Russland

0

Der geopolitische Egoismus der USA im Syrien-Konflikt hat dazu geführt, dass Washington die Regionalmacht und den NATO-Staat Türkei an Russland verloren hat. Russland erkennt die strategischen Interessen Ankaras an. Die Türkei wiederum ist zunehmend an einer strategischen Partnerschaft mit Moskau interessiert. 

von Talha Köse, Analyst der Denkfabrik SETA

Die Gespräche mit den US-Behörden über Syrien haben in den letzten Jahren keine konkreten Ergebnisse für die Türkei gebracht. Auch der Wechsel der Präsidenten in Washington von Barack Obama zu Donald Trump hat die Situation für Ankara nicht verändert. Nur wenige Stunden nach Presseerklärungen, die auf eine Diskussion zwischen Trump und Präsident Recep Tayyip Erdoğan folgten, gab das Pentagon seine ganz eigenen Erklärungen ab. Die Aussagen des Pentagons widersprechen in der Regel Presseerklärungen des Weißen Hauses. Das Pentagon konzentrierte sich darauf, Washingtons Verbündeten, die Partei der Demokratischen Union (PYD), der politische Arm der PKK-nahen YPG-Miliz, in Syrien zu beschwichtigen, während das Weiße Haus versuchte, den NATO-Verbündeten der USA, die Türkei, zu beschwichtigen. Die US-Politik am Boden wird in der Regel vom Pentagon bestimmt, und das Weiße Haus interveniert nur, um die Beziehungen auf der Ebene der Staatsführer aufrechtzuerhalten.

Das Pentagon bewaffnete, rüstete und trainierte die sogenannten „Volksverteidigungseinheiten“ (YPG) weiter, trotz Ankaras Bedenken und Kritik. Wenn auch nicht wegen eines Koordinierungsproblems zwischen Washingtons bürokratischen Kreisen, so zielte diese Politik der Verwirrung taktisch darauf ab, die Türkei von jeder unabhängigen politischen Linie gegenüber Syrien abzuhalten.

Afrin: 1. Selbstmordanschlag von kurdischer YPG-Miliz gegen türkische Kräfte

Diese Politik schien zu funktionieren, bis Ankara sich entschied, mit der Operation „Olivenzweig“ in Syriens Afrin einzugreifen. Das Vertrauen zwischen den beiden NATO-Verbündeten ist das größte Opfer dieser faszinierenden politischen Linie.

Falsche Signale des letzten Telefonats zwischen Trump und Erdoğan

Die türkischen Behörden sind frustriert über Washingtons Doppelzüngigkeit und die Politik des Aufschubs. Die Gespräche mit US-Beamten in den letzten Jahren brachten für die Türkei keine konkreten Ergebnisse, um ihre grundlegenden nationalen Sicherheitsbedenken anzugehen. Es scheint, dass Trump in seinem Telefonanruf am vergangenen Mittwochabend mit Erdoğan direkt die Gesprächspunkte erwähnte, die das Pentagon zur Verfügung stellte. Beide Parteien hatten sehr geringe Erwartungen an das Gespräch. Die Realitäten vor Ort werden den Verlauf der Ereignisse in Syrien bestimmen. Ankara scheint entschlossen, seine eigenen Pläne in Syrien fortzusetzen, da die türkischen Behörden das Entstehen einer von der PKK-nahen YPG kontrollierten, quasi autonomen Region an der südlichen Grenze als unannehmbare Sicherheitsherausforderung betrachten.

Das Angebot von US-Außenminister Rex Tillerson an Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu zur Einrichtung einer 30 Kilometer tiefen Sicherheitszone entlang der türkisch-syrischen Grenze war wahrscheinlich die erste konkrete politische Option, die der Türkei in den vergangenen Jahren angeboten wurde. Für Ankara, das einseitig beschloss, seine Grenze von terroristischen Elementen zu befreien, kam dieses Angebot zu spät.

Lange Zeit verteidigte die Türkei die Einrichtung eines humanitären Korridors zum Schutz der Zivilbevölkerung in Syrien und zur Verhinderung terroristischer Bedrohungen für sich selbst. Der Flüchtlingsstrom destabilisierte die Grenzsicherheit der Türkei und kostete Milliarden von US-Dollar. Die EU-Länder wollten trotz ihrer Zusage nie wirklich auch nur die finanzielle Belastung teilen. Das Argument des humanitären Korridors der Türkei konnte weder in Washington noch anderswo Unterstützung finden. Nun gilt die Rückkehr dieser Option aus Washington unmittelbar nach der von der türkischen Armee (TSK) initiierten Operation „Olivenzweig“ als unaufrichtig. Viele in Ankara betrachteten das Angebot der USA, eine Sicherheitszone in Nordsyrien einzurichten, als Teil der Bemühungen, die YPG gegen die TSK zu schützen. Timing ist entscheidend, um die Aufrichtigkeit der politischen Manöver zu testen. Die Türkei koordiniert ihren Kampf gegen den Terrorismus in Syrien jetzt mit Russland und nicht mit ihrem NATO-Verbündeten, den USA. Das kann sich nicht ändern, wenn das Pentagon seine Allianz mit der YPG fortsetzt.

Russland gibt den USA einen türkischen „Olivenzweig“ in Afrin

Die wirkliche langfristige Folge der Enttäuschung Ankaras über die inkonsistente Politik Washingtons war die Verbesserung der Beziehungen der Türkei zu Russland. Trotz ihrer Meinungsverschiedenheiten auf vielen verschiedenen Ebenen ist es Ankara und Moskau gelungen, für die Stabilität Syriens zusammenzuarbeiten. Die Zusammenarbeit und Koordinierung der Türkei mit Russland lieferte einige sehr konkrete Ergebnisse für die Sicherheit der Türkei und den Kampf gegen den Terrorismus.

Inkonsistente US-Politik erleichtert die Zusammenarbeit zwischen Moskau und Ankara

Nach dem Abschuss eines russischen Bombers durch die türkische Luftwaffe wurden die türkisch-russischen Beziehungen wiederhergestellt und die Beziehungen in den Bereichen Wirtschaft, Handel, Tourismus und Energiekooperation verbessert. Noch wichtiger ist, dass diese allmähliche Verbesserung der Beziehungen in Syrien Früchte getragen hat. Die Türkei wurde Teil des Astana-Prozesses und begann, gemeinsam mit dem Iran und Russland eine aktivere Rolle bei der Wiederherstellung von Stabilität und Ordnung in Syrien zu spielen.

Die wichtigste Vereinbarung zwischen den beiden Akteuren war die Wahrung der territorialen Integrität und des Staatsapparates Syriens. Während des gesamten Astana-Prozesses hat Moskau bewiesen, dass es ein zuverlässigerer diplomatischer Partner ist. Vor allem die Präsidenten von den zwei Ländern, Erdoğan und Wladimir Putin, haben allmählich wieder Vertrauen aufgebaut und sind in eine neue Phase der diplomatischen Zusammenarbeit und Koordination eingetreten.

Die inkonsistente Politik der USA erleichterte nur die Zusammenarbeit zwischen Moskau und Ankara weiter. Es ist derzeit nicht klar, wohin die Beziehungen zwischen den zwei Ländern gehen, aber es wurden bereits einige strategische Schritte unternommen. Die Zusammenarbeit im Energiesektor, der Erwerb von S-400-Verteidigungssystemen durch die Türkei und schließlich die Operation „Olivenzweig“ sind einige Anzeichen für eine strategische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Diese Projekte wurden auf der Grundlage gegenseitiger Interessen und der Achtung der Prioritäten der einzelnen Länder vereinbart. Es scheint, dass Moskau weiterhin Ankaras wichtigstes Pendant in der Syrien-Politik bleiben wird.



Share.

Nehme dazu Stellung!